Weinberger & Zuber

Machen Sie mehr aus Ihrem Wellnessurlaub

Donnerstag 27. September 2018 19 Uhr
Ausstellung 28. September – 21. Oktober

Kunstpavillon
im Alten Botanischen Garten am Stachus
Sophienstr. 7a, 80333 München
Di – Sa 13.00 – 19.00, So 11.00 – 17.00

MACHEN SIE MEHR AUS IHREM WELLNESSURLAUB
ist das erste kooperative Ausstellungsprojekt von Thomas Weinberger und Benjamin Zuber. Leitmotiv der Ausstellung ist der Begriff des Wettbewerbs, der sich nach Beobachtung der Künstler in den letzten Jahren zunehmend von einem sinnvollen Organisationsprinzip in Systemen wie Sport, Wirtschaft oder Demokratie zu einem gesellschaftlichen Idealbild entwickelt hat, dessen vermeintliche Alternativlosigkeit sowohl erschreckende als auch amüsante Phänomene erzeugt.

Für ihre Arbeiten eignen sich die Künstler Objekte und Materialien aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen an, die vorrangig mit dem Wettbewerb assoziiert werden, wie beispielsweise der Werbung, den Finanzmärkten oder den Medien. Durch deren spielerische Kombination entstehen neue Bezüge, die der Besucherin und dem Besucher keine vorgefertigten Aussagen aufdrängen, ihr oder ihm aber die Gelegenheit geben, sich der scheinbaren Unausweichlichkeit verhärteter Prinzipien zu entziehen.

In medienübergreifender Arbeitsweise verknüpfen die Künstler Fotografie, Installation und Collage und schaffen einen eigenen Kosmos, der von ihrer subjektiven und dialektischen Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex durchdrungen ist.

___

MAKE MORE OF YOUR WELLNESS VACATION
is Thomas Weinberger's and Benjamin Zuber's first cooperative show. The leitmotif of the exhibition is the concept of competition, which in recent years, according to the artists' observation, has developed from a useful organizing principle of systems such as sports, economy, or democracy to a social ideal whose apparent lack of alternatives generates both frightening and amusing phenomena.

For their works, the artists appropriate objects and materials from various social spheres which are primarily associated with the concept of competition, such as advertising, the financial markets or the media.

Their playful combination creates new references without imposing prefabricated statements or trains of thought on the viewer. Instead, they give him/her the opportunity to escape the apparent inevitability of entrenched principles.

In a transmedia approach, the artists combine photography, installation, and collage and create their own cosmos, which is shaped by the artists' subjective and dialectical examination of the subject.

___


Mit freundlicher Unterstützung von / Kindly supported by:

Kulturreferat der Landeshauptstadt München
Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Kulturstiftung Stadtsparkasse München
Steiner Stiftung München
PHASE ONE
STRÖER
Private An-Sammlung München

Contact:


Impressum  |  Datenschutz